aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart ab 26.08.2019 (Beispielanalyse)

                                              DAX:

 

Man muss seit Freitag ohne Übertreibung von einer neuen Eskalationsstufe im Handelsstreit USA-China sprechen und wenn der US-Präsident seinen chinesischen Amtskollegen nun als "Feind" bezeichnet, so darf man das Ganze spätestens ab jetzt wohl eher als "Handelskrieg" bezeichnen. Dass derlei Entwicklungen eben nicht gerade gut für Welthandel, globales Wachstum, Entwicklung der Unternehmensgewinne und letztlich Aktienkurse sind, braucht nicht erklärt oder erörtert werden. So verwundert dann fast, wenn im DAX nach der KW 34 ein Wochenplus von 0,4 % übrig bleibt. Dies ist aber glasklar den bis Mittwoch gesehenen Avancen bis hin zu 11853 Punkten zuzuschreiben, aus dem Handel ging der DAX dann ja wesentlich tiefer bei 11611 ... .
 
Markttechnisch haben wir den Wiederanstieg seit 11266 (bisheriges August-Tief) ja insbesondere bei Erreichen des Widerstandsbündels von 11835-65 mit Skepsis begleitet. 11853 wurden es dann wie gesagt im Wochenhoch. Der Abprall verwunderte demnach nicht, kam aber in dieser Heftigkeit durch die Nachrichtenlage des Freitags bedingt dann doch wieder überraschend. Und dann beschliesst der DAX den Tag wie die Woche dann doch noch unterhalb der 200-Tage-Durchschnittslinie (blau) in ihrer SMA-Definition. Dies dürfte sich zum Wochenauftakt der KW 35 dann bestätigen, nachbörsliche Kurse sind nochmals spürbar tiefer.
 
Also Ende mit der Erholungsrallye Teil 1 seit 11266 im bisherigen August-Tief. Somit wurde die Minimumkorrektur (bezogen auf die Abwärtswelle 12656-11266) erreicht, knapp überboten und dann eben wieder nach unten hin verlassen. Mehr nicht - und das ist erst einmal bearish. Auch das Hilfsretracement bei 11594 Punkten ist nachbörslich unterboten. Am Montag dürfte dann ein noch offenes Aufwärtsgap bis 11578 geschlossen werden oder - schlimmer - sprunghaft unterschritten werden und eine sog. Inselumkehr im Chart hinterlassen. Der Anstieg von 11266 im bisherigen August-Tief bis hin zu 11853 hat also zwar entlastet, aber dann eben an (vorerst) entscheidenden Widerständen halt gemacht. Die zweite Welle abwärts ist angelaufen. 50 % des Anstiegs befinden sich als Retracement bei 11559 Punkten. Wichtiger wird die "Maximalkorrektur" von 11490 werden. Darunter - Spikes und intraday-Ausrutscher ausgenommen - darf auch mit neuen Tiefs (unter 11266) gerechnet werden, die dann die günstigen Einkaufsmöglichkeiten des Spätsommers 2019 aber auch finalisieren sollten.        
 

 

 

Die aktuelle Dow-Jones-Wochenanalyse erhalten Sie über den Newsletter bzw. das Kontaktformular.         

 

Auch in 2018 entstand erneut ein Allzeithoch in unserem Tradingergebnis. Im HS-Tradingservice sind nun mehr als 11 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 10 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie regelmässig per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.
 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen