aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart ab 11.02.2019 (Beispielanalyse)

                                              DAX:

 

Was das Börsenjahr 2019 uns nach Ablauf der KW 6 bisher präsentiert, das darf jetzt schon als "anspruchsvoll" bezeichnet werden. Ausgehend von 10279 Punkten im Dezember-Tief bzw. von 10559 Punkten am Jahresende sahen wir bereits einen Anstieg bis 11371 im bisherigen Jahreshoch. So lag dann per 05. Februar die Performance alleine seit Jahresbeginn bei zwischenzeitlichen + 7,7 %. Man vergegenwärtige sich einmal, dass dies vergleichbar war mit der durchschnittlichen Jahresperformance des Index ! Also "zu schnell, zu viel" und so durfte man sich in stark überkaufter Marktverfassung auf Gewinnmitnahmen bzw. Verkäufe einstellen. Diese erfolgten dann aber seit Mittwoch der Vorwoche erstaunlich heftig. Im Sinne des Zeit-Preis-Verhaltens konnte das (den Bullen) nicht gefallen, die Abgaben müssen bisweilen als dynamisch eingestuft werden. Bei 11113 bzw. 11111 wuden dabei bereits wichtige Retracementlevels unterschritten: Einerseits das 76%-Niveau der Anstiegswelle 10279-11371, andererseits auch das 38,2%ige Retracementlevel des vorausgegangenen Abstiegs von 12458 bis 10279. Bezogen auf diesen Kursrückgang seit September 2018 notiert der DAX damit wieder unterhalb der Minimumkorrektur im Sinne der Fibonacci-Retracements. Solange dies so bleibt, werden die Bären hier ihre Vorteile suchen und das Zepter in der Hand (be)halten.
 
Ohnehin hatte sich der DAX aus den Wochen- und Monatschartbildern heraus noch nicht nach oben hin "freigeschossen". 11726 als 62%-Niveau des Anstiegs seit 2016 (8699-13596) und letzlich auch 10905 als 76%-Level der großen Gesamtbewegung seit 2003 (2188-13596 Punkte) fallen einem dazu als Kriterien ein. Solange Themen wie der (ungeregelte?) Brexit und der internationale Handelskonflikt (vornehmlich USA-China) das Tagesgeschehen weiterhin domieren, darf man dem DAX diese großen Sprünge über derart wichtige und hohe Hürden wohl nicht zutrauen. Dies zumal mit ehemaligen Tiefpunkten bei 11726 und 11868 aus den Jahren 2017 und 2018 auch wichtige Horizontalwiderstände lauern, welche auch als längst unterschrittene Nackenlinie einer großen SKS-Topbildung gelesen werden müssen.
 
So endete dann die KW 6 mit einem Freitagsminus von 1,05 %, einem Wochenminus von 2,45 %, dem Trendbruch der Aufärtstendenz seit dem Dezember-Low und dem Unterschreiten der SMA-50 und EMA-21 Durchschnittlinien. Auch die Minimumkorrektur des Anstiegs von 10279 bis 11371 wurde bei 10954 Punkten bereits unterboten bzw. ist nun umkämpft. Unter 10954 stehen dann 10825 als Normalkorrektur und 10696 als Maximalkorrektur zur Verfügung. Schlimmer sollte es indes nicht kommen, man liest auch dieser Tage bereits ziemlich viel von einem 10700er-Korrekturziel... . Den statistischen Januar-Effekt für ein positives Börsenjahr hat der DAX dennoch klar auf seine Seite gebracht. 2 negative Jahre nacheinander wären ohnehin im DAX eine absolute Rarität (zuletzt 2002) und in sog. Vorwahljahren bezogen auf den US-Präsidentschaftszyklus wie 2019 macht ein DAX am Ende seine - wohlgemerkt durchschnittlichen - plus 14 Prozentpunkte. Also mal schauen, ob 10700 so etwas wie ein "Trader´s Dream" wird und ob es überhaupt dazu kommt. Besserung der Lage bleibt zunächst der Rückeroberung der 10954 vorbehalten, danach dem Retracementlevel der 11111 Punkte und letztlich einem neuen Jahreshoch. Das Jahr ist ja noch jung...      
 

 

Die aktuelle Dow-Jones-Wochenanalyse erhalten Sie über den Newsletter bzw. das Kontaktformular.         

 

Auch in 2018 entstand erneut ein Allzeithoch in unserem Tradingergebnis. Im HS-Tradingservice sind nun mehr als 11 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 10 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie regelmässig per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.
 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen