aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart ab 30.09.2019 (Beispielanalyse)

                                              DAX:

 

Da hat unser DAX dann mal wieder eine trickreiche Woche hingelegt, die am Ende mit einem Minus von 0,7 % endete. Zum Wochenauftakt ging es hinab bis 12264 (Montag) und 12307 am Dienstag. So stand dann ein kurzfristiges Doppeltop im Raum, welches unter 12303 als Vorgängertief nach unten hin aufgelöst wurde. Am Mittwoch dann ein Abwärtsgap mitsamt Fall unter die 20-Tage-Durchschnittslinie und ein Tagestief bei 12141. Damit wurde dann auch blitzschnell das aus dem Vertikalabstand der M-Formation (Doppeltop) resultierende, rechnerische Kursziel abgearbeitet. Dieses lag knapp oberhalb von 12100.
 
Weitere technische Schäden wurden dann vermieden, es folgte eine fast wundersame Wiederauferstehung, dies sogar bei rel. Stärke ggü. den US-Märkten per Donnerstag und Freitag. Bis 12404 im Hoch kam der DAX da wieder voran und schloss bei 12380 Punkten. Was leitet man nun analytisch daraus ab ? Die saisonal Starke Jahresphase gen Jahresende hat eigentlich schon begonnen. Und genau danach sah das dann zum Ende der Woche hin bei angenehm schwachen Euro (ggü. dem USD) auch aus. Die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch des DAX bleibt weiterhin sehr nah am aktuellen Kursgeschehen und könnte bald nach oben gebrochen werden. Vielleicht war die spontane und etwas überraschende Schwäche der Vorwoche mitsamt der ebenso erstaunlichen Wiederauferstehung bzw. der spontanen und entschlossenen Rückkaufsneigung ja bereits das Konsolidierungsende vor dem Ausbruch ?
 
Hierzu darf der DAX nun eben nicht mehr unter 12141 Punkte fallen, sonst wird das Ganze Konsolidierungsgeplänkel zeitlich und wohl auch preislich ausgeweitet. Zu 12141 passen 12189 und 12172 ganz gut, was zur Jahresmitte 2018 Zwischentiefs vor dem absurden 2018er-Ausverkauf darstellten. Nach oben hin würde der Index über dem letzten lokalen Hoch ziemlich klare und bullishe Fakten schaffen können. So wäre dann über 12494 als Bedingung die Schwäche der Vorwoche als Fehlausbruch entlarvt, das Vorgängerhoch wieder überschritten, die Konsolidierungsformation als Flagge gekennzeichnet und nach oben aufgelöst und letztlich auch erstmals der Abwärtstrend vom Allzeithoch wieder überwunden.
 
Bevor man nun aufgrund so vieler bullisher Aspekte zu sehr in Vorfreude verfällt, quält uns der DAX noch mit Unentschiedenheit und spontanen, fast zickigen Tagesbewegungen. Eine Range bleibt eben immer so lange eine Range, bis sie eindeutig und nachhaltig, am besten noch "re-getestet" gebrochen wird. Und so merkt man sich 12141 unten und 12494 oben als Ausbruchsmarken für "entweder oder" und vermutlich für die nächste, größere Bewegung.   
 

 

Die aktuelle Dow-Jones-Wochenanalyse erhalten Sie über den Newsletter bzw. das Kontaktformular.         

 

Auch in 2018 entstand erneut ein Allzeithoch in unserem Tradingergebnis. Im HS-Tradingservice sind nun mehr als 11 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 10 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie regelmässig per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.
 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen