aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart ab 14.01.2019 (Beispielanalyse)

                                              DAX:

 

Ein höchst spannendes Börsenjahr dürfte bevorstehen bzw. angelaufen sein. Und wenn man die statistisch gut nachweisbaren Performanceeffekte "First Day(s) of the year", "First week(s) of the year" und dann auch hoffentlich bald den Januar-Effekt zu lesen weiss, so sollte es auch ein gutes (bis sehr gutes) Börsenjahr 2019 werden. Vor dem Beginn der KW 3 liegt der DAX schon einmal mit 3,1 % gegenüber dem Jahresultimo im Plus und hat sich - technisch wichtiger - um durchaus beeindruckende 5,9 Prozentpunkte von seinem 2018er-Tief aus dem späten Dezember entfernen können. Im Point-&-Figure-Chart (Reversal 3, Box-Size 1%) liegt ein "Low Pole Reversal" als Kaufsignal vor und im Tageskerzenchart beeindruckt der Wiederanstieg durch seine Geradlinigkeit / Dynamik im Sinne des Preis-Zeit-Verhaltens. Immerhin 3 Tage bereits handelt der Index dann auch wieder über seinem EMA-21 / SMA-20 des Tagescharts und erstmals seit September des Vorjahres darf man auch mal wieder in Richtung der 50-Tage-Durchschnittslinie von derzeit 11083 denken. Dort wird dann zusammen mit dem Minimumkorrektur-Retracement der Abwärtswelle 12468 - 10279 bei 11111 Punkten zu entscheiden sein, ob der technisch schwere Durchbruch zu besseren Zeiten "schon jetzt" gelingen soll oder eben ein Abprall erfolgt. Letzterer ist in nunmehr erstmals wieder deutlich überkaufter Lage nach dem jüngsten Anstieg durchaus wahrscheinlich. Bis wohin dürfte das dann gehen ? Die Bären möchten natürlich neue Tiefs (unter 10279) sehen, die Befürworter der Wende selbstredend nicht. Ich bringe hier einmal die noch immer wichtige Marke von 10570 Punkten ins Spiel: Hier befindet sich bezogen auf die große Anstiegsbewegung seit 2016, also ausgehend von 8699 bis hin zu letztlich 13596 Punkten (Allzeithoch) die sog. Maximalkorrektur von 62 % (Trader´s Dream). Wenn dieses Niveau also so etwas wie der ideale Einstieg gewesen sein soll(te), dann dürfte sich die Dezember-Schwäche nicht wiederholen und müsste sich im Nachhinein als Übertreibung bzw. als Ausrutscher entpuppen. Dafür dann also bitte nicht mehr (nachhaltig) unter 10570 und keinesfalls unter 10279, dann wäre eine höchst konstruktive Basis für das Börsenjahr 2019 gelegt.    

 

 

Die aktuelle Dow-Jones-Wochenanalyse erhalten Sie über den Newsletter bzw. das Kontaktformular.         

 

Auch in 2018 entstand erneut ein Allzeithoch in unserem Tradingergebnis. Im HS-Tradingservice sind nun mehr als 11 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 10 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie regelmässig per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.
 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen