aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart per 19.08.2017 (Beispielanalyse)

DAX:

 

Es blieb also - wohlbemerkt bisher - beim DAX bei einem Tief von 11934 Punkten und somit einem einstweilen als erfolgreich zu wertenden Test der 200-Tage-Linie. Nach dem Rückfall unter die SMA-50-Durchschnittslinie Ende Juni mit erfolglosen Pull-Back-Versuch dorthin Mitte Juli kann man dem DAX aber lediglich ein "neutral" als Charturteil bescheinigen. Immerhin war (siehe Analyse der Vorwoche) die  Abwärtsbewegung seit 12951 (Allzeithoch des DAX vom Juni d.J.) nach gut 1000 Abwärtspunkten als weit fortgeschritten zu bezeichnen. Der erwartete Wiederanstieg in KW 33 brachte den Index dann von seinen just zuvor erreichten 11934 bis auf 12301 Punkte voran. Der Wochenanstieg betrug am Ende 1,26 %, die gesamte Strecke 11934 bis 12301 brachte indes ordentliche 3 Prozent. Aber Sie wissen ja: Nur Lügner erwischen stets und ständig die Tiefstkurse (im Kauf natürlich) und die Höchstkurse (im Verkauf). Zu einer Re-Etablierung des DAX über dem alten Ausbruchsniveau aus 2015 bei 12390 Punkten langte es bisweilen aber nicht und das ist eigentlich auch schon die momentan wichtigste Aussage. Vielmehr kristallisiert sich nun beginnend mit der 12301 und fortgesetzt bis 12316/19 und 12341 aus dem Tageschart eine beachtenswerte Widerstandszone unter der 12390 hinaus. Kurzum muss "das Ganze" sozusagen im Gesamtpaket überwunden werden, um die Börsenampel des DAX wieder auf grün springen zu lassen. Der Abwärtstrend des Index seit 12951 ist ebenfalls noch intakt, wurde aber bereits angetestet. Im Gesamturteil nun also ein nicht zu verachtender Kreuzwiderstand. Den zu überwinden wird keinesfalls einfach, andererseits im Erfolgsfall ein sehr deutliches Signal. Mut macht dabei die flaggenförmige Abwärtskorrektur, die nach Lehrbuch nach oben hin aufgelöst werden müsste. Je nach Linienführung kann man diese auch als Abwärtskeil interpretieren, was noch bullisher wäre. Aber es bleibt abzuwarten. Immerhin hat uns der Anstieg dieser Woche eine weitere Beschäftigung mit den "links im Chart" frühzeitig angesprochenen horizontalen Supportlevels 11920 - 11802 oder gar 11430 aus 2015 erspart. Die Korrektur muss hier nicht zwangsweise zu Ende sein (nichts muss bekanntlich an der Börse), sieht aber weit fortgeschritten aus. Schade, dass ausgerechnet jetzt die US-Märkte als Taktgeber anfangen zu schwächeln, aber unser DAX ist ja immer für Überraschungen gut und hat zuvor ja auch seine Korrektur quasi im Alleingang vollzogen. Die Erstindizien einer wieder verbesserten Markttechnik gab es also über 12090-12110. Der zweite Bereich über 12300 - 12316/19/41 und drittens markant bei Rückeroberung der 12390 bleibt aber bisweilen verwehrt. Darüber wäre auch der Abwärtstrend vom Allzeithoch wieder klar gebrochen. Auch aus dem P&F-Chart kommt man an der Aussage nicht vorbei, dass 12300+ klar überwunden werden müssen, um die Sommerkorrektur zu beenden.
 
 

Im HS-Tradingservice sind mehr als 10 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 9 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.

 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen