aaaa
aaaa
Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale
                 Hochprofitable Marktanalysen und Tradingsignale 

DAX - Chartanalyse / weekly

DAX-Signal Tradingsignal Chart Signal Trading HS Struck DAX - Wochenchart ab 04.06.2018 (Beispielanalyse)

DAX:

 

Bei 13204 Punkten stand der DAX noch am Dienstag nach Pfingsten. Dort bzw. ab 13155 hatten wir zuvor frühzeitig erhebliche Widerstände identifiziert und dementsprechend ebensolche Zweifel an dem Erreichen eines neuen Allzeithochs (bisher 13596) gehegt. Immerhin ist bzw. war der Anstieg seit 11726 Punkten seit Ende März aber auch so aller Ehren wert. Die letzte, "italienisch geprägte" Handelswoche brachte den DAX dann bis zu einem Zwischentief bei 12547 Punkten herab. Welch ein Glück, dass nicht eben jede der ca. 60 Regierungsbildungen in der Nachkriegsgeschichte unseres Nachbarlandes derartige Kursschwankungen mit sich brachte und auch in Zukunft nicht bringen wird ! Die markttechnische Situation des DAX hat sich also wie erwartet ab 13155/13204 verschlechtert, eine derartige Beschleunigung gen Süden war vorher jedoch nicht aus den Charts herauszulesen. Nun geht es um deren Einordnung und die Standortbestimmung. Die 200-Tage-Linie bei 12734 Punkten war zeitweilig unterboten und ist zur Stunde umkämpft. Die 50-Tage-Linie (12569) hat dagegen bisweilen sauber gehalten - gut so und wichtig ! Auch im P&F-Chart steht erst einmal ein Verkaufssignal im Raum und Freunde der eher in den 80er- und 90er-Jahren noch gut funktionierenden Schulter-Kopf-Schulter-Formationn (SKS) kommen mit der Topsequenz 13525-13596-13204 auch wieder voll auf ihre Kosten. Durchbruch und Nackenlinie bei 12745, man kann es ja mal so "erwähnen". Fällt der DAX ab KW 23 nochmals unter 12639-12608 bzw. 12600, dann wären die 50%-Level bei 12465 und 38%-Level bei 12291 adäquate Ziele (das bezieht sich auf den Anstieg von 11726 bis 13204). Würde der DAX nach durchaus gegebenen Sell-Out-Indizien bei Volatilitäten und Volumina sich mit 12547 im Vorwochentief zufrieden geben, so läge die Minimumkorrektur bei 12798, wo im 12800er-Bereich bis 12828 auch horizontale Hürden lauern. Die positive Variante (Wahrscheinlichkeit aber nur knapp > 50 %) läge in einer Überwindung von 12828 für dann 12875 (50%) und darüber 12953 (62%) bezogen auf die jüngste Abwärtsstrecke von 13204 bis 12547.      

 

Meine Dow-Jones-Wochenanalyse erhalten Sie über den Newsletter bzw. das Kontaktformular.         

 

Auch nach Ablauf des Jahres 2017  erneut ein neues Allzeithoch in unserem Tradingergebnis. Im HS-Tradingservice sind nun mehr als 11 Jahre in Folge positive Jahresergebnisse (auch in Jahren eines stark fallenden DAX) erreicht. 10 Jahre davon (außer 2012) gab es zudem eine deutliche Outperformance ggü. dem DAX. Die Performancerechnung erhalten Sie regelmässig per Mail, via Newsletter oder Kontaktformular.
 
 
Holger Struck HS hslivetrading trading Börse DAX Holger Struck

Ihre erste Adresse für Markttechnik &  Börsenanalysen